search menu
  • Zuhause
  • keyboard_arrow_right USA
  • keyboard_arrow_right
  • keyboard_arrow_right Cruise America Wohnmobilurlaub: Campen ist einfach, die Erfahrungen sind unglaublich

USA

Cruise America Wohnmobilurlaub: Campen ist einfach, die Erfahrungen sind unglaublich

die Urlaubsmacher 29. Oktober 2021


Hintergrund
share close

Ein Urlaub mit einem Camper in Nordamerika ist keine Mietwagentour. Man hält an, verbringt den Nachmittag am See, macht Sandwiches für das Picknick, lässt sich Zeit. Beim Camping stehen die Naturerlebnisse im Vordergrund. Abends am Lagerfeuer sitzen, morgens nicht gleich aufzubrechen, sondern ein paar Tage zu verweilen, um im Nationalpark zu wandern, Bären und Rehe zu beobachten. „Bei Cruise America Campertouren ist der Luxus, sich Zeit zum Genießen zu nehmen. Der Weg ist das Ziel. Und durch die Ausstattung des Campers mit Küche, Dusche und Toilette reist der Komfort mit“, sagt Nicola Ahrens im Podcast „Die Urlaubsmacher“ mit Michael Becker.

Abends beim Lagerfeuer, Cruise America

Nicola Ahrens Traum war es, in der Tourismusbranche zu arbeiten. Der Berufsweg dorthin verlief jedoch nicht geradlinig. Nach einem Sprachenstudium hat sie zunächst für eine Bank, anschließend für das Australische Fremdenverkehrsamt in Frankfurt gearbeitet. Jetzt lebt Nicola in Österreich und ist seit 2010 International Sales & Marketing Manager bei Cruise America und Cruise Canda, eine Vermietungsfirma für Wohnmobile. Als ihr diese Stelle angeboten wurde, wusste sie sofort: „Das ist mein Job, das ist das, was ich machen möchte.“

Cruise America und Cruise Canada gibt es seit 50 Jahren und ist einer der größten Anbieter auf dem Markt. Die Amerikaner sind begeisterte Camper und verreisen viel mit Wohnmobilen. Campingurlaub boomt und wird auch hier immer beliebter.

Ein Urlaub mit einem Camper in Nordamerika ist keine Mietwagentour. Der Weg ist das Ziel.

Nicola Ahrens, International Sales & Marketing Manager, Cruise America und Cruise Canada

Wie plant man als Europäer eine Wohnmobilreise in den USA?

„Das Allerwichtigste bei der Planung so einer Reise ist die Route zu festzulegen“, erklärt Nicole im Podcast mit Michael Becker. Denn das ist ein Urlaub, den man planen muss. Zwar ist man mit einem Fahrzeug sehr flexibel, hat jedoch nicht endlos Zeit. Daher sollte man sich nicht zu viel vornehmen. Cruise America ist sehr gut aufgestellt, hat eine große Flotte von 4.000 bis 4.500 Fahrzeugen und 38 Vermietstationen in Nordamerika. Aufgrund der hervorragenden Infrastruktur haben die Kunden viele Möglichkeiten. Durch die langjährigen Erfahrungen bietet Cruise America Camper und Extras an, die funktionieren. „Wir wissen, was wir anbieten, warum wir es so machen“, sagt Nicola.

Wie viele Meilen sollte man sich vornehmen?

„Ich empfehle nicht mehr als 200 Meilen maximal am Tag und nicht jeden Tag zu fahren. Ideal sind 2-3 Nächte an einem Ort, denn dann kommt man in den Flow des Campings. Eine Wohnmobilreise ist keine Mietwagenreise mit Hotel. Mit einem Camper fährt man nicht so wie mit dem Auto. Man hält an, bereitet sich Sandwiches für ein Picknick. Der Name Cruise America sagt es schon: es geht um das Reisen. Es ist ein Genuss, mit einem Camper mitten in der Natur, einem State Park oder National Forest zu sein. In Nordamerika ist die Auswahl an Parks sehr groß. Abends bei den National Monuments am Lagerfeuer zu sitzen, ist ein besonderes Erlebnis. Hektisch wird es, wenn man zu viel reisen will und man deshalb abends nicht entspannt beim Lagerfeuer verweilen kann. Die Parks bieten sehr viele Ausflugs- und Sportmöglichkeiten, die man ausnutzen sollte. Man sollte daher eine Weile dort bleiben, sich Zeit nehmen, wandern.“

Campingplatz, Cruise America

Wie komme ich mit einem Wohnmobil in einem Nationalpark zurecht?

Der Standardcamper von Cruise America ist 2,60 m breit, 8 m lang. Insgesamt gibt es 5 unterschiedliche Fahrzeugtypen, die sich in der Länge und Anzahl der Personen unterscheiden. „Mit unseren Fahrzeugen ist man in Nordamerika klein unterwegs. Die Camper von Cruise America sind nicht so groß wie Reisebusse. Mit unseren Fahrzeugen kommt man gut zurecht. Dann gibt es in Amerika sehr viel Platz, die Straßen sind grundsätzlich breiter. In den USA ist alles größer, es gibt keine kleinen Altstadtgässchen, wo man sich festfahren könnte“, berichtet Nicola.

Wenn die Verkehrssituation schwierig werden kann, dann gibt es bei den Zufahrtstrassen zu den Viewpoints oder Aussichtspunkten Hinweisschilder, die auf Straßen mit engen Haarnadelkurven oder Sackgassen aufmerksam machen. Dies sind jedoch Ausnahmen. In beliebten Nationalparks wie Zion oder Bryce gibt es Shuttlebusse, um den Park zu besichtigen.

Campgrounds sind riesig

Die Campgrounds sind für Wohnmobile gebaut. Rückwärtsfahren muss man fast nirgends, denn man kann fast überall vorwärts rein und wieder rausfahren. Auch auf Supermarktparkplätzen. Walmart hat extra Stellplätze für Wohnmobile. Denn Amerikaner verreisen seit vielen Jahren mit dem Camper, so dass die Infrastruktur sehr gut ist. Es gibt etwa 16.000 Campgrounds in Nordamerika, meist mit einer hervorragenden Ausstattung. Vor allem die Stellplätze in den Nationalparks oder Stateparks sind riesig. Ein Stellplatz für ein Wohnmobil ist dort so groß wie hier ein ganzer Campingplatz. Die meisten Stellplätze haben eine Feuerstelle und eine Picknickgarnitur mit sehr viel Platz.

Was mache ich, wenn ich mit dem Camper nach Las Vegas fahren möchte?

In Las Vegas gibt es einen Stellplatz mitten in der Stadt. Einige Hotels bieten die Möglichkeit an, dass Camper geparkt werden können.

Was für eine Ausstattung haben die Cruise America Camper?

Bei Cruise America haben alle Wohnmobile einer Kategorie den gleichen Grundriss. Die Fahrzeuge sind speziell für Cruise America hergestellt, in die 50 Jahre Campingerfahrung einfließen. Beispielsweise sind ausfahrbare Treppen ein Problem, wenn vergessen wird, sie einzufahren. Deshalb gibt es bei Cruise America keine ausfahrbaren Treppen. Es sind viele Kleinigkeiten, die die Kunden nicht merken, weil es funktioniert. Ein weiterer Vorteil der Standards ist, dass der Service schnell helfen kann. Wenn etwa die Heizung nicht funktioniert, kann die Servicehotline genau sagen kann, wo der betreffende Schalter ist. Die Helpline ist immer erreichbar – jeden Tag, zu jeder Zeit – 24/7.

C25 Innenraum tagsüber, Cruise America
C25 Innenraum nachts, Cruise America

Welchen Führerschein braucht man für ein Wohnmobil? Ab welchem Alter kann man fahren?

In den USA gibt es für Wohnmobile keine Gewichtsbegrenzung. Ein Camper ist ein Recreational Vehicle, den man mit einem Führerschein der Klasse 3 fahren darf. Das Mindestalter beträgt 21 Jahre für Miet-Wohnmobile. Darüber hinaus gibt es bei Cruise America keine Zusatzgebühren für Fahrer unter 25 Jahren.

Zusatzpakete: Küchenartikel, Bettzeug, Meilen

Die Amerikaner mieten ein Wohnmobil, fahren erst einmal nach Hause und beladen es mit den eigenen Küchenartikeln, Bettzeug und Handtüchern. Urlauber, die mit dem Flugzeug anreisen, können deshalb Zusatzpakete buchen. Ein Personal Kit umfasst Bettzeug und Handtücher, der Vehicle Kit die Küchenausstattung.

Auch die Anzahl der Meilen muss gebucht werden. Daher ist es wichtig zu entscheiden, wie lang die Strecke sein wird. Mit Google Maps lässt sich die Strecke berechnen. Dennoch ist es ratsam, die Meilen großzügig zu planen oder das Paket mit unlimitierten Meilen zu kaufen.

Campen ist einfach, die Erfahrungen sind unglaublich

„Der Umgang mit dem Camper ist einfacher, als man es sich vorstellt. Im Vorfeld machen sich die meisten sehr viele Gedanken“, sagt Nicola. Wie funktionierten der Stromanschluss, das Wasser und Abwasser? Was für ungeübte Camper kompliziert klingt, rückt dann im Urlaub schnell in den Hintergrund, weil das Wohnmobil einfach zu bedienen ist. Gleichzeitig eröffnet sich eine völlig neue Welt von neuen Erfahrungen, mit denen die Kunden nicht gerechnet haben.

Wohnmobilreisen: wer in den USA und Kanada auf Tour geht, wird süchtig werden.

Nicola Ahrens, Cruise America

Eine Mietwagenreise mit Hotelübernachtungen ist nicht mit einem Camperurlaub vergleichbar. Die beiden Reiseformen unterscheiden sich inhaltlich von den Erlebnissen. Mit dem Camper kann man in den Nationalparks übernachten und spart sich die Anfahrt. Wenn man mit dem Camper unterwegs ist, muss man nicht essen gehen. Man kann zum Beispiel jeden Abend grillen und einen Salat dazu machen. Der Kühlschrank funktioniert immer, so dass man immer kalte Getränke und Eis dabeihat.

Tipps für Wohnmobil mieten und reisen in den USA und Kanada

  • Bekannte Nationalparks: frühzeitig reservieren und auch die Feiertage beachten, wenn viele Amerikaner unterwegs sind
  • Urlaub 2022: frühzeitig buchen, da sich die Kapazitäten der Wohnmobile verringert haben. Es gibt weniger Fahrzeuge und gleichzeitig eine starke Nachfrage. Daher empfehlen wir früh zu buchen.
  • Frühbucherrabatt nutzen: 15 Prozent bei Buchung bis 31.12.2021
  • Strecke: Nicht sehr viel mehr als 200 Meilen am Tag einplanen, damit genügend Zeit für Ausflüge und Erkundungen vor Ort ist.
  • Route Highway 1: unbedingt die Strecke von Norden nach Süden nehmen. Denn man fährt auf der rechten Seite, wo die ganzen Lookouts sind.
  • Platz: Nordamerika ist das Land der Camper. Überall ist sehr viel Platz, so dass ein Wohnmobil fahren kein Problem ist.
  • Vertrauen Sie dem 24-Stunden Service von Cruise America, der sofort Hilfe leistet.
Service-Stationen von Cruise America

Markiert als:, , , .